Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!
luxusauto.de ist verbunden mit superauto.deluxusauto..de ist verbunden mit cartuning.info
zurück zur Startseite
Aston Martin

Schöner geht kaum

Der britische Sportwagenhersteller Aston Martin gehört ganz sicherlich zur Crème de la crème im Automobilbau. Das Unternehmen kann auf eine fast hundertjährige Geschichte zurückblicken und hat heute in Gaydon (Warwickshire) seinen Firmensitz. Gaydon ist sehr klein, aber eine bekannte Adresse bei Auto-Liebhabern: Auch Jaguar/ Landrover sind mit diesem Namen verbunden, vor allem aber das Heritage Motor Centre, wo seit den 1970ern die weltgrösste Sammlung historischer britischer Fahrzeuge zu sehen ist.

Seit 1954 wurden die Autos in Newport Pagnell gebaut; mit der Schliessung des Standorts werden Aston Martins nur noch in Gaydon und seit 2009 von Magna Steyr in Graz produziert.

Geschichte:

Treibende Kraft und Haupt-Namensgeber der Marke, die kurz vor dem 1. Weltkrieg ins Leben gerufen wurde, war der Unternehmer und Rennfahrer Lionel W.B. Martin (Der zweite Namensteil wurde nach Aussage Martins von einer geografischen Bezeichnung übernommen: Aston Clinton ist ein kleiner Ort nordwestlich von London; der Rennfahrer nahm damals hier an einem Rennen am Aston Hill teil. Auch heute ist Aston Hill übrigens wieder ein bisschen mit dem Namen eines bekannten Rennsportlers verbunden: Der australische Formel-Eins Fahrer Mark Webber wohnt dort, wenn er in England ist.)

Während der Jahre des 1. Weltkriegs (1914 - 18) ging es eher schleppend voran; erst ab 1923 kam es zu einer ersten Kleinserie.

Mitte der 1920er Jahre kam die Firma mit ihren guten, aber teuren Wagen ökonomisch ins Trudeln, bis Ende des 2. Weltkriegs (1939 - 45) konnten aber einige Hundert Fahrzeuge hergestellt werden. Und das bedeutet für die Firmengeschichte: Aston Martin hat die schwierigen 1920er Jahre und die Kriegszeit überstanden.

Aston-Martin- Logo

Durch das finanzielle Engagement des britischen Unternehmers David Brown blieb Aston Martin auch nach dem 2. Weltkrieg bestehen.

Nach finanziellen Schwierigkeiten in den 1970ern übernahm allerdings Ford 1987 zunächst den grössten Teil der Aston-Martin-Anteile; 1994 fiel dann auch der Rest an den amerikanischen Autogiganten.

Seit 2007 liegt die Mehrheit der Anteile an Aston Martin bei der Prodrive Ltd., einer 1984 gegründeten Holding, die sich im Rennsport engagiert und Konstruktionsdienstleistungen für andere Marken (z.B. Fiat, Subaru, Alfa Romeo u.a.) anbietet.

In ihrer bald 100-jährigen Firmengeschichte hat Aston Martin weniger als 20.000 Fahrzeuge gebaut: Bis heute erfolgt ein erheblicher Anteil der Produktion in Form von Handarbeit. Die Firma ist für grossartige Designkonzepte bekannt - auch der neue Zagato (ab Herbst 2011) ist wieder ein Beweis dafür.

Der bekannteste Aston Martin war sicherlich der Wagen von Geheimagent 007 James Bond. Er wurde vor kurzem für stolze 3 Millionen Euro versteigert.

Ausser den Bond-Autos - der Geheimagent fuhr mehrere Fahrzeuge - sind unbedingt der Aston Martin 2-Litre von 1950 und der Aston Martin DB2 Vantage erwähnenswert. Wir werden auf diese Autos noch im einzelnen eingehen.

Die Ford-Ära hat der Marke nach Auffassung des Verfassers keine grossen Lorbeern eingebracht: Der Aston Martin Virage Volante (1993) ist eben nicht nur ein Ford, sondern sieht auch so aus.

Mit dem Aston Martin V12 Zagato kommt jetzt wieder ein richtig toller Wagen auf den Markt, ein Traumwagen mit 380 kW (517 PS), etwa 350 km/h schnell und mit einem Preis von unter 200.000,- Euro noch immer im realistischen Preissegment für Luxusautos.

Seit neuestem ist Aston Martin übrigens auch im Kleinstwagensegment vertreten: Die offizielle Markteinführung des Cygnet findet auf dem 81. Autosalon Genf 2011 statt. Vom Preis her mit einem Listenpreis ab 37.995,- Euro übrigens nicht wirklich klein . . .

Bis zur Fertigstellung unserer WebSite über Luxusautos von Aston Martin können wir Sie leider nur an unsere Werbepartner verweisen.
Sollten Sie hier nicht fündig werden, wird Ihnen dieses "Google"-Suchfeld helfen:

Google

nach oben